Natur­bau­stof­fe

Von der Natur erhal­ten wir eine Viel­zahl natür­li­che Bau­stof­fe, die Naturbaustoffe.
War­um soll­ten wir sie nicht nut­zen, son­dern künst­lich erzeug­te Bau­ma­te­ria­li­en verwenden?
Wir bie­ten eine umfang­rei­che Palet­te an ver­schie­dens­ten Mate­ria­li­en wie Hanf, Flachs, Holz, Kork, Schilf, Wol­le, Lehm an.

Dämmstoffe Übersicht

Natur­dämm­stof­fe

Dämm­stof­fe aus Holz, Hanf, Recy­cling-Baum­wol­le, Wol­le, Kork und Schilf

Cellco natürliche Dämmstoffe Kork Lehm

Lehm­bau­stof­fe

Lehm­put­ze, Lehm­plat­ten, Lehme­le­men­te, Grün­lin­ge, Lehmschüttung

Bau­en unter öko­lo­gi­schen Gesichtspunkten

Ihre Wohn­ge­sund­heit kön­nen Sie selbst bestim­men. Das fängt mit der Pla­nung der Bau­stof­fe an. Die­se müs­sen bestimm­te Vor­aus­set­zun­gen in den Berei­chen bau­bio­lo­gi­sche Unbe­denk­lich­keit, inno­va­ti­ver Wär­me- und Hit­ze­schutz, aus­ge­gli­che­ner Feuch­te­haus­halt, wirk­sa­mer Schall­schutz, Abschir­mung von Strah­len und bes­ter Schutz im Brand­fall erfül­len. Außer­dem soll­te das Gebäu­de sich in den natür­li­chen Stoff­kreis­lauf ein­glie­dern. Hier muss auch an die Ent­sor­gung eines nicht mehr benö­tig­ten Bau­wer­kes gedacht wer­den. Aber auch wäh­rend des Betrie­bes muss es res­sour­cen­scho­nend sein. Als wesent­lich wer­den fol­gen­de Punk­te erachtet:

  • Öko­lo­gi­scher Stand­ort (Infra­struk­tur, Ver­kehrs­er­schlie­ßung, Landschaftsschutz)
  • gerin­ge Ver­sie­ge­lung der Flä­che und/oder Bau­werks-/Dach­be­grü­nung
  • klei­ne Gesamt­au­ßen­flä­che des Gebäu­des im Ver­hält­nis zum Gebäu­de­in­halt, respek­ti­ve Volumen
  • Ver­wen­dung von Bau- bzw. Dämm­stof­fen, deren Rohstoffgewinnung/Nutzung umwelt­ver­träg­lich ist, die idea­ler­wei­se bio­lo­gisch abbau­bar sind und nach Mög­lich­keit regio­nal beschafft wer­den kön­nen (ohne gro­ßen Ener­gie- und Transportaufwand)
  • Ver­mei­dung toxi­scher, gesund­heits­schäd­li­cher und bau­bio­lo­gisch bedenk­li­cher Stoffe
  • Abgleich aus Bau­phy­sik und Tech­ni­scher Gebäudeausrüstung
  • gerin­ger Ener­gie­ver­brauch beim Betrie­bes des Gebäu­des durch Solararchitektur
  • effi­zi­en­te Wärmedämmung
  • Deckung des Rest­ener­gie­be­darfs durch Erneu­er­ba­re wie Solar­ther­mie, Pho­to­vol­ta­ik und/oder Bio­ge­ne Brennstoffe
  • Ein­satz effi­zi­en­ter Anlagentechnik
  • Tren­nung von Trink- und Brauch­was­ser, wel­ches zum Waschen, die Toi­let­te oder im Gar­ten ver­wen­det wird (Zis­ter­ne)
  • Pflan­zen­klär­an­la­gen und Naturschwimmbäder

Bei der Wohn­ge­sund­heit und beim öko­lo­gi­schen Bau­en geht es um Ihr per­sön­li­ches Wohl­be­fin­den in den eige­nen vier Wän­den. Mit Natur­bau­stof­fen und Natur­dämm­stof­fen errei­chen Sie ein gutes Raum­kli­ma, das kei­nen star­ken Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen unter­liegt. Bedürf­nis­se nach Schutz, Ruhe und Abschir­mung von all­täg­li­chen Ein­flüs­sen, wie Stra­ßen­lärm, Elek­tro­smog und unrei­ner Luft, spie­len eben­falls eine gro­ße Rol­le. Woh­nen Sie gesund!

Mehr Infor­ma­tio­nen zu Natur­bau­stof­fen fin­den Sie hier!